Am vergangenen Mittwoch (25.7.) fand im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen unter der Leitung von Ministerin Ina Scharrenbach die konstituierende Sitzung der Mitglieder der Baukostensenkungskommission statt. Stellvertretender Vorsitzender dieser Kommission ist unser Geschäftsführender Gesellschafter Prof. Dipl.-Ing. Thomas Kempen.

Die schwarz-gelbe Landesregierung löst mit der Baukostensenkungskommission ein Versprechen aus dem Koalitionsvertrag ein. Durch niedrigere Baukosten soll der Anreiz steigen, in den Wohnungsbau zu investieren. Zudem sollen die Bauzeiten verkürzt werden. Im Nachgang zur Neufassung der Landesbauordnung (LBO) wird sich die Kommission nun mit den 20 untergesetzlichen Vorschriften auseinandersetzen und Standards setzen, die im Gesetz nicht bis ins Detail erläutert werden können.

Die aktuellen Ausgabe der Deutschen Bauzeitschrift (DBZ, 7/8 2018) hat als Schwerpunktthema die Tragwerksplanung. Aus diesem Anlass interviewte die DBZ unseren Düsseldorfer Geschäftsführer Dr.-Ing. Ralf Hartmann-Linden und den Düsseldorfer Fachbereichsleiter Tragwerksplanung Dipl.-Ing. Stephan Adelberg als sogenannte Heftpaten. Darüber hinaus wurde eines unserer Projekte, das Shopping-Center Minto in Mönchengladbach ausführlich dargestellt. Im Gegensatz zu sonstigen Darstellungen, bei denen in der Regel auschließlich auf die Architektur eingegangen wird, wurde auch hier die Tragwerksplanung genauer beleuchtet.

Am Dienstag, dem 17. Juli konnten wir wieder mit zwei Kollegen in der Aachener denkbar der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE im Rahmen eines Jubiläumsfrühstücks auf jeweils 10 Jahre KEMPEN KRAUSE anstoßen.
Frau Heike Ganser (Assistentin der Geschäftsleitung) begann 2008 noch während des Umbaus der Geschäftsführungsräume in der Ritterstraße 20. Mit ihr startete eine gewisse Konstanz im Bereich des Sekretariats bzw. der Assistenz.
Herr Hamid Deihimi begann 2008 "aus dem Studium heraus" und ist den KEMPEN KRAUSE INGENIEUREN seitdem als CAD-Bauzeichner treu geblieben. Zwischenzeitlich hat er nebenher auch seinen Abschluss als Diplom-Ingenieur an der RWTH Aachen geschafft.

Wir gratulieren beiden herzlich zu ihrem Jubiläum.

Unsere Kollegen Dipl.-Ing. Sebastian Gokus (PL Betoninstandhaltung Aachen) und Dipl.-Ing. Arne Goslar (FBL Betoninstandhaltung) haben eine Fortbildung mit anschließender mündlicher und schriftlicher Prüfung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, dem cbm Centrum Baustoffe und Materialprüfung der Technischen Universität München und der Gesellschaft für Korrosionsschutz e.V. durchlaufen und damit das Zertifikat zum Sachkundenachweis zur Durchführung von Potentialfeldmessungen erworben.

Diese zerstörungsarme Untersuchungstechnik an Beton- und Spannbetonbauten ermöglicht eine Aussage zum Korrosionszustand der Bewehrung. Sie bildet eine wertvolle Grundlage für die Beurteilung des Zustands von Bauwerken und die Planung von Instandhaltungs- und Sanierungsmassnahmen.

Eine Potentialfeldmessung nutzt dabei den Umstand, dass das Potential eines korrodierenden Bewehrungsstahls sich von jenem eines nichtkorrodierenden Bewehrungsstahls unterscheidet. Der dadurch entstehende Stromfluss zwischen den Bereichen mit unterschiedlichen Potentialen wird gemessen und genutzt, um eine Aussage über den Korrosionszustand der Bewehrung zu machen und korrodierende Bewehrungen zu lokalisieren.

Wir gratulieren beiden herzlich zu ihrem Erfolg.

Unsere Kollegin Dipl.-Ing. Sigrid Bunk, Architektin bei der KEMPEN KRAUSE HARTMANN INGENIEURGESELLSCHAFT in Düsseldorf hat am Intensivlehrgang "FachplanerIn Barrierefreies Bauen" der Akademie der Hochschule Biberach mit Erfolg teilgenommen und ist ab sofort "Zertifizierte Fachplanerin für barrierefreies Bauen".
Wir gratulieren Frau Bunk herzlich zu diesem Erfolg.

Die Gerresheimer Glashütte im Düsseldorfer Stadtteil Gerresheim war ehemals eine der größten Glashütten der Welt und das Stammwerk der heute noch bestehenden Gerresheimer AG. Auf dem mehr als 300.000 m² großen Gelände des 2005 geschlossenen Werkes soll zwischen 2018 und voraussichtlich 2024 ein urbanes Quartier mit ca. 1.400 Wohneinheiten, Gewerbeflächen, zwei Kindertagesstätten und einem Einzelhandelsstandort entwickelt werden.

Für die Erschließung des sog. “Glasmacherviertels“ hat die Stadt Düsseldorf in einer europaweiten Ausschreibung (VgV) ein Büro für die SiGe-Koordination gesucht. Diese Ausschreibung hat unser Fachbereich SiGeKo in Aachen gewonnen!

Folgende Bauarten müssen dabei überwacht werden:

  • Arbeiten zur Baufeldfreimachung
  • Ingenieurbauwerke, wie z.B. Brücken, Unterführungen und Lärmschutzwände
  • Kanalbau in offener und geschlossener Bauweise, in verschiedenen Dimensionen, Profilen und Tiefenlagen.
  • Sonderbauwerke wie Regenklärbecken, Regenüberlaufbecken, Regenrückhaltebecken,
  • Einleitbauwerke, Pumpwerke, Düker, Verbindungsbauwerke etc.
  • Betriebsgebäude / Hochbau allgemein
  • Straßenbaumaßnahmen
  • Verlegung und Reparatur der Versorgungsleitungen wie z.B. Strom, Fernwärme, Gas-, Wasser- und Telefon- bzw. Datenleitungen
  • Gleisbauarbeiten
  • Grünanlagen
  • Weitere kommunale Sonderbauten

Nachdem im April in Aachen unser Fachbereichsleiter Integrale Planung Dipl.-Ing. Norbert Zimmerman zum Geschäftsführer und Projektleiter Dipl.-Ing. Ralph Kranzhoff zum Prokuristen bestellt worden sind, wurde nun zusätzlich Dipl.-Ing. Gerd Speck, stellv. Fachbereichsleiter und Projektleiter in der Integralen Planung zum Prokuristen der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE GMBH bestellt. Die Ernennung erfolgte zum 7. Juni 2018.

Bereits zum 1. Mai 2018 wurde Dipl.-Ing. Axel Hesper, Projektleiter im Düsseldorfer Brandschutz, zum Prokuristen der KEMPEN KRAUSE HARTMANN INGENIEURGESELLSCHAFT mbH in Düsseldorf bestellt. Beide sind damit berechtigt, zusammen mit einem Geschäftsführer 'per procura autoritate' (ppa) rechtsverbindliche Verträge im Namen der GmbH zu schließen.

Die Deutsche Bundesbank hat die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE mit der Erstellung eines BIM-Modells für den Rohbau des Zentralgebäudes der Bundesbank in Frankfurt/Main beauftragt.

Das zwischen 1967 und 1972 im Stil des "Brutalismus" erbaute Gebäude ist mit 217 m ein extrem langgestreckter Bau, der allerdings nur 17 m breit ist. Mit drei Untergeschossen und 13 Stockwerken erreicht das Stahlbetongebäude eine Höhe von 54 m und bietet Raum für 2.000 Arbeitsplätze.
Die Bundesbank hat sich 2017 entschlossen, ihr Zentralgebäude zwischen 2020 und 2027 grundlegend zu sanieren. Als Planungsgrundlage hierfür, aber insbesondere für die Fassadensanierung, soll das zu erstellende BIM-Modell dienen. Das Modell wird auf Basis der vorhandenen Schal- und Bewehrungspläne in der Aachener Tragwerksplanung entstehen und im Detail auch die vorhandenen Rohbau-Durchbrüche für die TGA erfassen.
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit hat am 16. Januar 2017 per Runderlass bestimmt, dass bei sämtlichen Hochbauprojekten des Bundes ab einer zu erwartenden Bausumme von 5 Mio. €  - egal ob Neu-, Um- oder Erweiterungsbauvorhaben -  möglichst die BIM-Methode anzuwenden ist. Bei der Modellierung des Bundesbankgebäudes handelt es sich nun um das Pilotprojekt des Bundes.

Unsere Kollegen Dipl.-Ing. Jonas Fuhrmann und Dipl.-Ing. Sven Mevißen aus unserem Fachbereich Tiefbau haben sich in einer fünf Module umfassenden Zertifikats-Fortbildung erfolgreich zum "Qualitätsmanager Baurecht" qualifiziert.

Wir gratulieren beiden herzlich zu ihrem Erfolg.

Die Tragwerksplaner der KEMPEN KRAUSE BERATENDE INGENIEURE in Köln haben die europaweite Ausschreibung für die Planung des Schulzentrums (SZ) Lechenich in Erftstadt gewonnen.
 
Die Stadt Erftstadt beabsichtigt die Entwicklung und energetische Sanierung des Schulzentrums (SZ) Lechenich. Im Rahmen dieser Maßnahme soll die funktionale Zusammenlegung der Schulverwaltungen, ein Neubau der Mensa sowie die Neustrukturierung und Sanierung der Erschließungselemente erfolgen. Das SZ Lechenich besteht aus einem überwiegend zwischen 1960 und 1990 errichteten Gebäudeensemble mit 4-geschossigen Klassentrakten und 1- bis 2-geschossigen Bauten, u.a. Mensa, naturwissenschaftlicher Trakt, Pausenhalle/Verwaltung, Sporthalle, Aula/Schwimmbad. Im Zuge der Entwicklung und Sanierung ist eine Erneuerung/energetische Optimierung der haustechnischen Anlagen und ein barrierefreier Ausbau geplant.

Die umfangreichen Baumaßnahmen sollen abschnittsweise und bei laufendem Betrieb realisiert werden. Während aller Projektphasen soll eine weitgehend uneingeschränkte Betriebsfähigkeit gewährleistet sein. Die zu sanierenden Bestandsgebäude verfügen über eine BGF von rd. 17.000 m², der Neubau soll weitere 4.200 m² zur Verfügung stellen.

Die Tragwerksplaner der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE Aachen haben die europaweite Ausschreibung für die Planung des Ersatzneubaus des Hetzelstiftes in Neustadt an der Weinstraße gewonnen.

Neben dem bisherigen Krankenhauses Hetzelstift in Neustadt an der Weinstraße soll ein Ersatzneubau mit Betten-, Funktions- und OP-Trakt errichtet werden. Nach Fertigstellung soll das alte Krankenhausgebäude, mit Ausnahme eines denkmalgeschützten Teiles, zurückgebaut werden. Für eine Gesamtinvestition von 126 Mio. € soll ein Krankenhaus mit insgesamt 364 Betten und einer Gesamtnutzfläche von 21.900 m² entstehen. Baubeginn soll 2019 und Baufertigstellung 2022 sein.

In unserem Fachbereich Projektmanagement haben sich unsere Kollegen Dipl.-Ing. Holger Dobberstein und Dipl.-Ing. Ludger Gerhards nach bestandener Prüfung zum DVP-ZERT® Projektmanager bzw. DVP-ZERT® Projektmanager Professional in der Bau- und Immobilienwirtschaft qualifiziert.
Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

Von 2014 bis 2016 hat unsere Integrale Planung mit Unterstützung fünf weiterer Fachbereiche in Neckarsulm die "Neue Montage A11" geplant. Eine Montagehalle für den neuen A8 mit 45.000 m² BGF.

Jetzt wurde die Integrale Planung mit der Erweiterung der Halle A11 und einem Neubau der Halle A06 beauftragt. Die reine Hallenfläche wird dabei insgesamt 50.000 m² betragen. Die in den Jahren 2014 bis 2016 von uns als Generalplaner verantwortete A 11 wird in 2 Geschossen um 26.000 qm erweitert. Für die zukünftige Batteriefertigung wird die A06 ebenfalls in 2 Geschossen mit 24.000 qm Hallengröße neu gebaut. Für beide Hallen sind neue Energiekanäle und Verkehrsanlagen zu planen und zu bauen.

Die KKI Leistungsbilder bei diesem Auftrag: Objektplanung, Tragwerksplanung, Bauphysik, Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke.

Unsere Fachgruppenleiterin Barrierefreies Planen und Bauen Dipl.-Ing. Stephanie Hess hat sich in einem halbjährigen Lehrgang an der Akademie der Hochschule Biberach in drei Blöcken intensiv fortgebildet und darf sich nach bestandenem Prüfungsgutachten und einer schriftlichen Prüfung "Sachverständige Barrierefreies Bauen" nennen.

Wir gratulieren unserer Kollegin Frau Stephanie Hess herzlich zu diesem Erfolg.

Unser Kollege Bennet Preuß, M.Sc. hat seine Fortbildung zum "Zertifierten DVP Projektmanager BIM" mit einer schriftlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen. Der Deutsche Verband der Projektmanager in der Bau- und Immobilienwirtschaft e.V. (DVP) bietet in Kooperation mit der Ruhr-Universität Bochum (RUB) diese Zertifikats-Schulung an, die auf die spezifischen Erfordernisse des Projektmanagements in der Bau- und Immobilienwirtschaft ausgerichtet ist.

Wir gratulieren unserem Kollegen Bennet Preuß herzlich zu seinem Erfolg.

Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE waren auf der ersten Karrieremesse für Bau, Gebäudetechnik und Architektur meet@fh-aachen mit einem eigenen Stand vertreten. In Zusammenarbeit mit den AACHEN BUILDING EXPERTS, bei denen auch KEMPEN KRAUSE Mitglied ist, veranstaltete die FH Aachen am 26. April 2018 eine speziell auf die Fachrichtungen Bau, Architektur und Gebäudetechnik zugeschnittene kleine Karrieremesse für Studierende und Absolventen mit mehr als 20 hochkarätigen Unternehmen der Bau- und der Immobilienbranche aus dem Rheinland. Die Veranstaltung stieß auf großes Interesse der Studierenden und Absolventen. Sie konnten hier erste Kontakte knüpfen und erhielten aus erster Hand Informationen zu Praktika, Nebenjobs oder Beschäftigungsmöglichkeiten.

Am Samstag, den 21. April fand in den Aachener Räumlichkeiten der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE die Vernissage "architekturBILDWELTEN" mit dem Architektenkünstler Dr. Thomas Schriefers statt. Mehr als 250 Gäste waren unserer Einladung gefolgt und verlebten einen angenehmen Abend in der denkbar der Ritterstraße 20. Die Vernissagen im Hause der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE haben sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Branchentreff entwickelt, da man sich in entspannter Atmosphäre mit verschiedensten (Geschäfts-)Partnern, aber auch Mitbewerbern austauschen kann.

Zum Künstler:
Thomas Schriefers wurde 1964 in Wuppertal geboren und lebt und arbeitet seit 1968 in Köln. Nach seinem Architekturstudium (1983-1990) sowie seiner Promotion 1995 an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen gründete er 1998 sein eigenes Planungsbüro in Köln. Schon während des Studiums war er –
u.a. als Schüler von Prof. Eduardo Paolozzi in Salzburg – freikünstlerisch tätig, 1988 eröffnete er seine erste Einzelausstellung von Architekturcollagen.
Schriefers ist Publizist, Ausstellungsgestalter und Designer. In seiner freikünstlerischen Arbeit bevorzugt er die Zeichnung und Collage als Ausdrucksmittel. Seine Arbeit bestimmen Wechselwirkungen und interdisziplinäre Brückenschläge. So erhielt er 1993 in Potsdam den Schinkelpreis für Kunst und Bauen. Seit 1993 lehrt er an verschiedenen Instituten, wie u.a. der Bergischen Universität Wuppertal, der Fachhochschule Köln sowie der Akademie der Architektenkammer NRW.

Beim Architekturwettbewerb "geplant + ausgeführt 2018" auf der Internationalen Handwerksmesse (ihm) in München hat die Wegekapelle Willich den Publikumspreis und den 3. Preis der Jury errungen.

Die Gemeinde Willich musste ihre alte Kirche aufgeben. Die Pfarre erbat sich eine Parzelle, auf der für eine alte Marienfigur nach den Entwürfen der Architekten Dewey + Blohm-Schröder / Viersen eine begehbare Kapelle konzipiert wurde. Die Steinmetz und Steinbildhauerei Schwartzenberg / Aachen erstellten Dach und Wände aus großformatigen, massiven Natursteinelementen. Die hellgraue steinerne Hülle besteht dabei aus großformatigen geschliffenen Trachytplatten, einem Peperino Grigio Duro aus Mittelitalien. Die massiven Bodenplatten mit gebürsteter Oberfläche sind, als leichter Kontrast, aus dunklerem Belgischem Blaustein hergestellt. Das Statikproblem wurde durch einen verdeckt liegenden Ringanker gelöst. Tageslicht kann durch eine verglaste Dachfuge, die Glaseingangstür und ein Fensterband einströmen.

Das gewünschte monolithische Erscheinungsbild der Kapelle konnte nur durch die enge Zusammenarbeit der handwerklichen Fachfirmen, der Tragwerksplaner von KEMPEN KRAUSE INGENIEUREN und den Architekten umgesetzt werden. Es entstand in einem sehr kurzen Zeitraum ein beeindruckender Neubau in einer Art und Weise, die die Planer zu Beginn nicht für möglich gehalten hätten.

Die Tragwerksplaner und Bauphysiker der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE in Aachen haben die europaweite Ausschreibung (VgV) für die Erweiterung des Friedrich-List Berufskollegs in Solingen gewonnen.

Das Solingener Berufskolleg genügt in seiner derzeitigen Form nicht mehr den Bedarfsanforderungen. Neben funktionalen Bedarfen besteht grundsätzlich ein Flächendefizit, welches durch eine reine Umgestaltung des Bestandsgebäudes nicht ausgeglichen werden kann. Daher ist vorgesehen, einen Erweiterungsneubau auf einer benachbarten Fläche zu errichten. Trotzdem ist es gegebenenfalls erforderlich, das Bestandsgebäude umzustrukturieren.

Von Oktober 2017 bis Ende Februar 2018 haben unsere Kollegen Dipl.-Ing. Jan Grunwald, Jan Schlotmann, M.Eng. und Christopher Smolka, M.Sc. aus der Aachener Tragwerksplanung in mehreren Inhouse-Intensivseminaren ihre Fortbildung "BIM Konstruktion" erfolgreich absolviert. Damit dürfen sich alle drei sofort "Zertifizierter BIM Konstrukteur" nennen. Mit der Erlangung dieses Zertifikates haben sie zugleich die Voraussetzungen für die weitergehende Fortbildung zum "Zertifizierten BIM Koordinator" und darauf wiederum aufbauend zum "Zertifizierten BIM Manager" geschaffen.
Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg.

Seit Januar 2015 sind die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE beim renommierten Verband der Materialprüfungsanstalten e.V. (VMPA) als Schallschutzprüfstelle nach DIN 4109 anerkannt mit unserem Fachbereichsleiter Dipl.-Ing. Lars Laudien als benanntem und von der VMPA bestätigtem Prüfstellenleiter.

Nun hat auch unser Projektleiter in der Bauphysik, Dipl.-Ing. Mirko Herrmann seine Prüfung erfolgreich abgelegt und seine Qualifikation mit entsprechenden Projekten nachgewiesen, so dass er von der VMPA ebenfalls als Prüfstellenleiter anerkannt wurde. Wir gratulieren unserem Mitarbeiter herzlich zu seinem Erfolg.

Seit einigen Jahren werden sukzessive bei KEMPEN KRAUSE die Verantwortlichkeiten auf einen größeren Führungskreis verteilt, um dem anhaltenden Wachstum Rechnung zu tragen und jederzeit auf verantwortlicher Ebene handlungsfähig zu bleiben. Dieser Kurs wird nun konsequent weiterverfolgt:

Zum 1. April 2018 wurde unser Fachbereichsleiter Integrale Planung, Dipl.-Ing. Norbert Zimmerman zum Geschäftsführer bestellt. Er wird im Geschäftsführungsteam für die Integrale Planung verantwortlich sein.

Ebenfalls zum 1. April 2018 wurd Dipl.-Ing. Ralph Kranzhoff, Projektleiter in der Integralen Planung, zum Prokuristen bestellt. Er ist damit ab sofort berechtigt, zusammen mit einem Geschäftsführer 'per procura autoritate' (ppa) rechtsverbindliche Verträge im Namen der GmbH zu schließen.

Im Herzen des angesagten Frankenberger Viertels in Aachen, wo heute noch das in den 1970er und 1980er Jahren erbaute Vegla-Haus leer steht, soll bald wieder quirliges Leben herrschen. Die nesseler projektidee gmbh plant hier nach Entwürfen der Düsseldorfer HPP Architekten den Neubau von Eigentums- und Mietwohnungen, Studentenapartements, Einzelhandelsflächen, Büros und Praxen, sowie einer Kita. Die Baumaßnahmen für dieses ambitionierte Projekt sollen von 2018 bis 2021 andauern.
Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE sind bei diesem Projekt mit der Tragwerksplanung (PL Martin Heimken), der Bauphysik (PL Christian Gebing), dem Brandschutz (PL Markus Rothland) und SiGe-Koordination (PL Bernhard Wehr) vertreten.

Die Tragwerksplaner der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE haben die europaweite Ausschreibung (VgV) für den Neubau des Rathauses Brühl inkl. einer Sanierung eines denkmalgeschützen, historischen Altbaus gewonnen. Das KEMPEN KRAUSE Team punktete dabei mit der Erfahrung aus einer Vielzahl von ähnlich gelagerten Referenzprojekten.

Das im Stadtzentrum von Brühl gelegene Rathausgebäude am Steinweg besteht aus einem historischen, denkmalgeschützten Altbau und einem Erweiterungsneubau aus dem Jahr 1964. An der Stelle und nach Abbruch des viergeschossigen und unterkellerten 60er-Jahre Anbaus soll ein barrierefreier Neubau mit neuestem energetischen Standard entstehen nach Entwürfen von JSWD Architekten / Köln. Mit der Erstellung des Neubaugebäudes soll gleichzeitig der historische Gebäudeteil saniert werden. Nach Abschluss der Neubau-und Sanierungsmaßnahme sollen beide Gebäudeteile als ein modernes Büro- und Verwaltungsgebäude, sowie als eine funktionale Einheit genutzt und technisch betrieben werden können.

Der FB Straßen-/Kanalbau der KEMPEN KRAUSE INGENIEURE / Aachen hat die europaweite Ausschreibung (VgV) zur Planung und Bauleitung der Erschließung des Unternehmerparks Kottenforst in Meckenheim gewonnen und sich hierbei gegen elf etablierte Büros aus ganz Deutschland durchsetzen können.

Insbesondere die dargelegte hohe Kompetenz in der Phase der Bauausführung und die tiefe Durchdringung der projektspezifischen Herausforderungen, wie Altlasten- und Kampfmittelverdacht, Archäologische Verdachtsflächen, die komplexe Entwässerungssituation und die enge Terminschiene für Planungs- und Bauphase, haben die Entscheider überzeugt.

Der Erftverband projektiert als Betreiber des städtischen Abwassernetzes für die Stadt Meckenheim die Erschließung des Unternehmerparks Kottenforst. Auf einer Gesamtfläche von rd. 42,6 ha sollen sich hier nach Herstellung der Verkehrsflächen (Straßen, Knotenpunkte, Gehwege, Stellplätze, Grünflächen, Straßenbeleuchtung), der Entwässerung (Schmutzwasserkanäle und -druckleitungen, Regenklärbecken und Regenrückhaltebecken, Regenwasserkanäle) und der Versorgungsmedien (Wasser- und Gasversorgung, Telekommunikation, Elektro) Gewerbebetriebe ansiedeln, die sich durch Klimaschutz- und Energiesparmaßnahmen, die Zugehörigkeit zum Branchencluster „bio innovation“, ein zukunftsweisendes Mobilitätskonzept, durch geringen Flächenverbrauch und eine hohe Zahl an Arbeitsplätzen, aber auch durch eine ansprechende Architektur mit natürlichen Baumaterialien auszeichnen. Der Gewerbepark ist Teil des Netzwerkes "bio innovation park Rheinland", einem Zusammenschluss linksrheinischer Kommunen, Hochschulen und Gewerbetreibenden.

Die Baukosten liegen bei rd. 12,0 Mio. €, der Baubeginn ist für Oktober 2018 und die Fertigstellung für Januar 2020 vorgesehen. Vorgezogen laufen seit dieser Woche bereits Rodungsarbeiten, im direkten Anschluss wird das Gebiet auf Kampfmittel untersucht.

Neben dem FB Straßen-/Kanalbau sind auch unser Euskirchener Büro, die Fachgruppe SiGeKo sowie zwei externe Büros für Vermessung und Baugrund Teil des erfolgreichen Teams.

Einer der größten Behälterglashersteller Deutschlands, die Wiegand Glashüttenwerke GmbH hat die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE mit dem Neubau von Produktions- und Lagergebäuden inkl. angegliederter Logistikflächen im Außenbereich als Erweiterung seines Werkes in Schleusingen am Thüringer Wald beauftragt.

Dabei erwartet das 1570 gegründete Familienunternehmen nichts weniger, als den "großen Wurf": Auf einer BGF von 70.000 m² soll eine neue Produktionshalle u.a. zwei große Glasschmelzwannen aufnehmen. Damit soll die tägliche Gesamtschmelzkapazität des Glashüttenwerkes Schleusingen auf 900 t mehr als verdoppelt werden, was einer Tagesproduktion von über 8,2 Mio. Glasflaschen entspricht. Da Schmelzwannen absolut waagerecht stehen müssen, bedeuten die engen Grundstücksverhältnisse mit 14(!) Meter Höhenunterschied eine besondere Herausforderung. Hier müssen in kürzester Zeit immerhin  280.000 m³ Erdreich bewegt werden.

Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE sind als Generalplaner beauftragt und in den Leistungsphasen 1-8 für die Objektplanung, die Tragwerksplanung, den Tiefbau, die Bauphysik und die SiGe-Koordination verantwortlich.

In großen Buchstaben und Ziffern berichtet das Fachblatt Auto Motor Sport in seiner Februarausgabe über das aktuelle Prestigeprojekt der Zuffenhausener Autoschmiede Porsche, den Bau der neuen Produktionsstätte für die neue Elektrobaureihe Mission E. Ohne großen sprachlichen Schnickschnack beschränkt sich die Berichterstattung von Auto Motor Sport auf die durchaus imposanten nackten Fakten:

1 Mrd. € Investitionsvolumen
285.000 m³ Erdaushub
38.000 t Stahl
112.000 m³ Beton
170.000 m² Bruttogeschossfläche
800 m Fördertechnik
42.000 m² begrünte Dachfläche
CO2-neutrale Produktion

Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE sind bei diesem Projekt vertreten durch Projektleiter Dipl.-Ing. Simon Kießling für die Tragwerksplanung, Jörn Cwik, B.Sc. für den Brandschutz und Patrick Hering, M.Eng. für die Bauphysik.

Am vergangenen Freitag wurde unserem geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Kempen im Rahmen der Absolventenfeier der Fakultät Architektur der FH Aachen eine Honorarprofessur im Lehrgebiet Brandschutz verliehen. In seiner kurzweiligen Antrittsvorlesung skizzierte er die hohen Anforderungen an einen gut ausgebildeten, modernen BS-Ingenieur, als Mittler zwischen kostenorientierten Kundenwünschen, allgemein anerkannten Schutzzielen und gesetzlichen Maximalforderungen.

Laut Wikipedia sind Honorarprofessoren nebenberufliche Hochschullehrer. Sie müssen mehrere Jahre lang als selbstständige Dozenten oder Lehrbeauftragte ihre pädagogische Eignung nachgewiesen haben. Außerdem müssen sie besondere wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen erbracht haben. Die Qualifikation der zu bestellenden Persönlichkeit ist in einigen Bundesländern, zum Beispiel in ... Nordrhein-Westfalen, durch Gutachten externer Wissenschaftler zu belegen. Honorarprofessoren führen die Amtsbezeichnung Professor (Prof.) ohne weiteren Zusatz. Sie halten Lehrveranstaltungen ab, können Prüfungen abnehmen und Doktoranden betreuen, sind hauptberuflich aber weiterhin außerhalb der Hochschule tätig. Durch die Bestellung von Honorarprofessoren sollen Personen mit Bezug zur Praxis für die universitäre Lehre gewonnen und dauerhaft eng an die Hochschule gebunden werden.

Wir gratulieren Prof. Dipl.-Ing. Thomas Kempen herzlich zu dieser Auszeichnung.

Unser geschäftsführender Gesellschafter Dr.-Ing. Hans-Jürgen Krause und unser Fachgruppenleiter Expertenwissen im konstruktiven Ingenieurbau Dr.-Ing. Michael Horstmann haben in der Publikation „Beton- und Stahlbetonbau Spezial - Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton“ des Ernst & Sohn Verlages einen 15-seitigen Artikel zum Thema „Planung und Bemessung von WU-Konstruktionen - Entwurfsgrundsätze und deren statisch konstruktive Umsetzung“ veröffentlicht.

Bei wasserundurchlässigen Betonbauwerken übernimmt die erdberührte Stahlbetonkonstruktion in Verbindung mit planmäßigen Fugenabdichtungen und nachträglichen Rissabdichtungen die Abdichtungsfunktion. Die Nutzungsanforderungen an WU-Konstruktionen sind in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Dies bedingt einen in gleichem Maße höheren Anspruch an die Planung und Ausführung dieser Bauwerke. Heutige WU-Konstruktionen sind somit Hochleistungsbauwerke, deren Planung ein weit über die übliche Objekt- und Tragwerksplanung hinausgehendes Fachwissen voraussetzt. Während für die, die Qualität der WU-Konstruktion beeinflussenden, konstruktiven Aspekte (Zwangminimierung, Betontechnologie und Nachbehandlung) weitestgehend Konsens herrscht, sind für die rechnerischen Nachweise der Zwangbeanspruchung große Streuungen hinsichtlich der angenommenen Einwirkungen und Widerstände sowie eine Unschärfe der Modelle festzustellen. Dies führt zu kaum reproduzierbaren und unscharfen rechnerischen Nachweisen. Der vorliegende Beitrag setzt sich mit Annahmen für Einwirkungen und Widerstände sowie mit verschiedenen Modellen auseinander und gibt praktische Empfehlungen für die konstruktive Auslegung, die in den Regelwerken nur angedeutet ist.

Am Dienstag, den 23. Januar war die denkbar in der Aachener Ritterstraße anlässlich des Jubiläumsfrühstücks zur 10-jährigen Betriebszugehörigkeit des Fachbereichsleiters Marketing und Kommunikation Dipl.-Kfm. Winfried Linßen wieder einmal vollkommen überfüllt.
Während der Laudatio und der unvermeidlichen Danksagungen konnten alle Gäste erfahren, dass der Jubilar wohl offenbar einige "Babys" bei KEMPEN KRAUSE hat, als gutes Pferd immer so hoch springt, wie es muss, und mit seinem Team äußerst erfahren im Umgang auch mit engsten Terminen ist.

Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE unterstützen mit der Übernahme zweier Stipendien den RWTH Bildungsfonds, der im Rahmen des Deutschland-Stipendien-Programms besonders leistungsstarke Studierende des Bauingenieurwesens ausstattet.

Im Beisein von mehr als 600 Gästen wurden nun in einer feierlichen Zeremonie im Krönungssaal des Aachener Rathauses die Stipendiums-Urkunden für die Förderperiode 2017/2018 übergeben.
Die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE unterstützen mit ihrem Engagement ab sofort die Bachelor-Studentin im Wirtschaftsingenieurwesen Bauwesen Annkathrin Sinning. Während des Bachelor-Studiums belegt Frau Sinning als Vertiefer-Schwerpunkt den Konstruktiven Ingenieurbau. Ihren Bachelor-Abschluss wird sie voraussichtlich in 2018 erlangen. Im Anschluss plant sie für den Master-Studiengang u.a. ein Erasmussemester in Italien.
Darüber hinaus unterstützen die KEMPEN KRAUSE INGENIEURE den Master-Studenten Jonas Kollmann. Herr Kollmann hat in seinem Masterstudiengang Bauingenieurwesen den Vertiefer-Schwerpunkt Tunnelbau und Geotechnik belegt. Herr Kollmann arbeitet am Lehrstuhl und Institut für Straßenwesen der RWTH Aachen als wissenschaftliche Hilfskraft und ist bereits Coautor mehrerer wissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Wir wünschen Frau Annkathrin Sinning und Herrn Jonas Kollmann weiterhin viel Erfolg bei ihrem Studium und hoffen, dass das Stipendium einen kleinen Beitrag dazu leisten kann.

Die Planung und Ausführung von WU-Konstruktionen, insbesondere bei einer hochwertigen Nutzung ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. 2017 ist eine neue WU-Richtlinie in Kraft getreten und die DIN 18195 wurde durch die DIN 18533 abgelöst. Die Anforderungen an die spätere Gebrauchstauglichkeit erhöhen sich ständig. Viele Planungen entsprechen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Um die Nutzung vom ersten Tag an sicher zu gewährleisten, müssen neben der Dichtheit viele andere Parameter wie Baufeuchte, Raumklimatisierung etc. beachtet werden. Somit erfordern die Planung und Ausführung eines wasserundurchlässigen Bauwerks nach heutigem Stand ein komplexes Gesamtkonzept, bei dem alle Beteiligten gemeinsam mitwirken müssen um den Erfolg zu garantieren.

Dies hat die Sika-Akademie zum Anlass genommen, 2018 bundesweit an insgesamt neun Standorten die Fortbildung "Bau & Praxis für Bauwerksabdichtungen - Aktuelle Herausforderung WU-Konstruktionen, Lösungen für Planer und Ausführer" anzubieten. Unser geschäftsführender Gesellschafter Dr. Hans-Jürgen Krause und unser Leiter Expertenwissen im Ingenieurbau Dr. Michael Horstmann referieren abwechselnd im Rahmen dieser Fortbildungstournee der Sika-Akademie zum Thema "WU-Konstruktionen mit hochwertiger Nutzung - Entwurfsgrundsätze und Bemessung". Die einzelnen Fortbildungsveranstaltungen finden statt:

 16.01.2018 Leipzig (MHo)
 17.01.2018 Potsdam (MHo)
 18.01.2018 Hamburg (HJK)
 23.01.2018 Hannover (MHo)
 25.01.2018 Frankfurt (HJK)
 22.02.2018 Bochum (HJK)
 01.03.2018 Köln (HJK)
 20.03.2018 München (MHo)
 22.03.2018 Stuttgart (MHo)